www.tfa-fortbildung.de
www.vetion.de
www.tfa-fortbildung.de

Aktuelles


Befristung der Handelserlaubnis zerstört tierführenden Zoofachhandel

03.12.2020
Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat am vergangenen Mittwoch (2.12.2020) den Verordnungsentwurf zur Regelung der tierschutzrechtlichen Handelserlaubnis vorgestellt. Dieser beinhaltet u.a. eine Stärkung der Sachkunde des Personals im Zoofachhandel. Norbert Holthenrich, Präsident des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) kommentierte dies nun. Der ZZF begrüße die Stärkung der Sachkunde des Personals im Zoofachhandel, forderte darüber hinaus jedoch bundesweite Ausbildungsstandards. Denn aktuell sei die Sachkunde im Zoofachhandel nicht sichergestellt, da es solche einheitlichen Standards nicht gebe. "Alle Stellen, die Tiere vermitteln, tragen eine besondere Verantwortung in der Beratung von Tierhaltern. Seit vielen Jahren weisen wir darauf hin, dass es leider keine bundeseinheitliche fachspezifische Ausbildung für Zoofachhändler gibt", so Holthenrich. Gleichzeitig kritisierte er die angekündigte Befristung der Handelserlaubnis des tierführenden Zoofachhandels auf acht Jahre scharf. "Damit würde der tiervermittelnde Zoofachhandel zerstört! Handelsunternehmen müssen steuerrechtliche Abschreibungszeiträume berücksichtigen und wollen sichere Arbeitsplätze schaffen. Für unternehmerische Entscheidungen und Investitionen in tierschutzgerechte Tierverkaufsanlagen, Mieten von Gewerbefläche muss es eine ausreichende Planungssicherheit geben."

ZZF
Vetion Fokusthema: Heimtierhaltung

Augen auf beim Geschenkekauf für Haustiere

03.12.2020
Schon bald ist Weihnachten und auch für die tierischen Freunde wollen Geschenke gekauft werden. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) gibt Tipps für artgerechte und empfehlenswerte Geschenke. „Spielzeuge für Nager und andere Heimtiere sollten aus geeigneten Materialien sein", erklärt ZZF- Präsident Norbert Holthenrich. „Unbedenklich sind Naturmaterialen wie Holz, Gummi, Latex oder Baumwolle. Für manche Heimtiere eignen sich auch Spielzeuge aus speziellen Kunststoffen." Holthenrich weist darauf hin, dass Spielsachen nicht splittern bzw. zu klein sein dürfen. Auch wird auf tiergerechte Leckerlies zum Fest verwiesen. Hier eignen sich funktionale Snacks wie beispielsweise Kaustreifen für die Zahnpflege oder Hunde-Drops gegen Mundgeruch. Bei den Snacks sollte jedoch die zusätzliche Kaloriengabe in die Tagesration Futter eingerechnet werden, so der ZZF-Präsident. Holthenrich appelliert zudem an die Menschen, dass Tiere auf keinen Fall spontan als Weihnachtsgeschenke angeschafft werden sollten. Die Anschaffung eines Heimtieres sollte gründlich geplant werden. Denn noch immer landen viele Heimtiere nach den Festtagen in den längst überfüllten Tierheimen, da die Familie mit der Haltung überfordert ist. Als Geschenke unterm Weihnachtsbaum eignen sich jedoch ein schönes Ratgeberbuch über das ersehnte Tier oder auch ein Gutschein für den Zoofachhandel. Dort kann man sich dann in Ruhe beraten lassen und nach reiflicher Überlegung ein passendes Heimtier auswählen, um ihm ein neues, liebevolles Zuhause zu schenken, in dem es ihm an nichts mangelt.

ZZF
Vetion Fokusthema: Heimtierhaltung

Jede Spende gegen Tierversuche wird verdoppelt

02.12.2020
In einer tollen Aktion kann die Arbeit der TierschützerInnen Ärzte gegen Tierversuche jetzt zweifach unterstützt werden, denn jede Spende im Aktionszeitraum 1. – 24. Dezember 2020 wird bis zum Erreichen des Budgets von 100.000 Euro verdoppelt! Die Karin von Grumme-Douglas Stiftung legt den gleichen Betrag, der gespendet wird, noch einmal aus eigener Tasche drauf. Die Spenden möchte Ärzte gegen Tierversuche für eine stärkere Öffentlichkeitsarbeit im Jahr 2021 verwenden. Von dem Geld sollen weitere Aufklärungsvideos produziert, mit Infoständen und Vorträgen an (ggf. virtuellen) Medizinerkongressen teilgenommen sowie hoch frequentierte U-Bahn-Stationen in Großstädten mit Plakaten bestückt werden. Die Karin von Grumme-Douglas Stiftung fördert den Tierschutz. Das Hauptprojekt der Stiftung ist die „Pfotentafel“, welche Tierschutzvereine im In- und Ausland mit Futterspenden unterstützt. Darüber hinaus hilft sie Tierheimen, die in finanziellen Nöten stecken, treibt mit Partnervereinen die Kastration von streunenden Tieren voran und bietet denen, die aufgrund von Alter oder Krankheit keine Chance auf ein neues Zuhause mehr haben, auf Lebenshöfen einen würdigen Lebensabend.

Ärzte gegen Tierversuche
Karin von Grumme-Douglas Stiftung
Vetion Fokusthema: Tierschutz geht uns alle an

Dänemark diskutiert Ausgraben von Millionen Nerzen

30.11.2020
Nachdem in dänischen Nerzfarmen massive Infektionen mit dem Corona-Virus Sars-CoV-2 aufgetreten waren, wurden ca. 17 Millionen Nerze gekeult und vergraben. Nachdem nun bekannt wurde, dass etliche Nerze eine mutierte Form des Coronavirus in sich trugen, sollen diese nun wieder ausgegraben werden. Grund dafür ist die zu befürchtende Verunreinigung von Trinkwasser und Badegewässern durch die Freisetzung von Phosphor und Stickstoff während des Verwesungsprozesses. Nach dem Ausgraben sollen die Nerze verbrannt werden, um Schäden an der Umwelt zu vermeiden, wie der neue Lebensmittelminister Rasmus Prehn erklärte. Gemeinsam mit den weiteren Parlamentsparteien und den zuständigen Behörden wolle man analysieren, ob es das richtige Vorgehen sei, die Nerze auszugraben und im Anschluss zu verbrennen. Aufnahmen von Massengräbern für die Tiere zeigten zuletzt, dass etliche tote Nerze wegen sich in ihren Körpern ausdehnender Gase wieder an die Oberfläche gelangt sind. Auch in Litauen sind die erste Proben von toten Nerzen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Auch ein Mitarbeiter ist infiziert. Betroffen ist eine Nerzfarm im Zentrum des Landes. Anders als in Dänemark und Irland ist jedoch keine Massenkeulung der 1,6 Millionen Nerze auf landesweit ungefähr 86 Pelztierfarmen geplant, wie Euronews berichtet.

Focus
Euronews

Die Vor- und Nachteile des BARFens

27.11.2020
BARFen, die Fütterung von Hunden und Katzen mit rohem Fleisch, Gemüse und Innereien, ist ein Trend, dem immer mehr Tierhalter folgen. Verschiedene Gründe geben den Ausschlag für den Wechsel zu mehr artgerechter Fütterung, wie zum Beispiel Probleme mit der Haut oder dem Verdauungstrakt der Tiere. Christine Iben, Professorin für Tierernährung, und Peter Paulsen, Professor für Fleischhygiene an der Vetmeduni Wien haben die Vor- und Nachteile des BARFens beleuchtet. Iben ist auf die Untersuchung der Auswirkungen von Fütterungsmethoden spezialisiert: „Manchmal können selbst zubereitete Diäten aus gesundheitlichen Gründen notwendig sein, etwa bei einer Futtermittelunverträglichkeit oder -allergie.“ Allerdings könnten diese Diäten auch in gekochtem Zustand verabreicht werden. Eine Notwendigkeit, roh zu füttern, bestehe praktisch nicht. Die Expertin weist darauf hin, dass eine Futterumstellung bei gesunden, erwachsenen Hunde in der Regel zu keinen Problemen führt. Jedoch empfiehlt Iben kein BARFen für Welpen und alte Hunde. „Bei wachsenden Hunden sind Nährstoffmängel oder -überversorgung möglich, während bei alten Hunden Leber und Niere zusätzlich belastet werden.“ Grundsätzlich erkranken rohgefütterte Tiere häufiger auf Grund von Nährstoffmängeln, auch wenn die Nährstoffe bei der Produktion von Fertigfuttermitteln eher zerstört werden. Sie empfiehlt eine Diätberatung durch den Tierarzt. „So können Mängel, insbesondere bei der Versorgung mit Calcium und Phosphor, Spurenelementen wie Jod, aber auch Kupfer und Zink sowie Vitamin D, schnell festgestellt und eine ausreichende Versorgung gewährleistet werden“, so Iben. Einen Vorteil sieht die Futterexpertin in der BARF-Fütterung, da einerseits die Bildung von Zahnstein unterbunden wird und andererseits kaum Verpackungsmüll anfällt. Am 15. Dezember 2020 findet auf Myvetlearn.de das Leipziger Abendgespräch für Tierärzte: Fit im Alter - Klinik u. Diätetik beim geriatrischen Patienten – als Online-Fortbildung statt. Unter anderem referiert Tierernährungsexpertin Claudia Rade (Royal Canin) über kommerzielle Futtermittel für Hunde- und Katzensenioren. Für die Teilnahme am Live-Online-Seminar ist eine Anmeldung bis spätestens zum 13. Dezember 2020 erforderlich.

Vetmeduni Wien
Live-Online-Seminar auf Myvetlearn.de
Frühe Diagnose ist wichtig bei Chronischer Nierenerkrankung der Katze 27.11.2020
Erster Corona-Ausbruch auf polnischer Nerzfarm 26.11.2020
Online-Handel mit Tieren boomt - Gesetze fehlen! 26.11.2020
Kritik an Klöckners Tierschutzarbeit reißt nicht ab 25.11.2020
Nutztierhalter mit dem Hessischen Tierschutzpreis ausgezeichnet 24.11.2020
Interzoo 2021 bietet zusätzlich digitale Tools an 24.11.2020
Coronanachweis auf französischer Nerzfarm 24.11.2020
Umfrage zu Praxismanagement und Marketing von Kleintierpraxen 23.11.2020
Ein Haustier als Weihnachtsgeschenk sollte gut durchdacht sein 20.11.2020
Gutes Zeugnis für ASP-Krisenmanagement 20.11.2020
Zahl der Antibiotikaabgabemengen in 2019 weiter reduziert 20.11.2020
App erkennt Frischegrad von Fleisch 19.11.2020
Umgang mit Wildtieren ist der Schlüssel im Kampf gegen Zoonosen 18.11.2020
Gratis-Webinar für TFAs zum Thema Diabetes mellitus 18.11.2020
MV geht von landesweitem Aufstallungsgebot für Geflügel aus 18.11.2020
Pro Katze zeichnet Katzenschutzprojekte aus 17.11.2020
Amerikanische Faulbrut bei Bienen rund um Coburg 16.11.2020
Ideen für Weihnachtsgeschenke für TierärztInnen und TFAs 14.11.2020
Aujeszky bei Jagdhund im Hunsrück 13.11.2020
Heimratte ist Infektionsquelle von Hantaviruserkrankung 13.11.2020
Einschleppungsrisiko des Riftalfiebers gering 12.11.2020
Rechtsgrundlage für Tötungsanordnung der Nerze in Dänemark fehlt 11.11.2020
Bevölkerung in Bayern zur Igelzählung aufgerufen 11.11.2020
Wolf reißt Shetlandpony 11.11.2020
Geflügelpest bei Hausgeflügel im Kreis Segeberg 10.11.2020